Energie Wende Bauen

  1. Wettbewerb: Forschung trifft Handwerk

    Noch bis 19. Juli können sich Teams aus Studierenden und Auszubildenden für den Wettbewerb „info•energiewendebauen“ anmelden. Die Aufgabe: Einen Informationsstand für die Forschungsinitiative Energiewendebauen zu entwickeln. Für die Umsetzung der Gewinneridee stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bis zu 60.000 Euro zur Verfügung.
  2. Kabinett hat Bundesbericht Energieforschung beschlossen

    Die Energieforschung in Deutschland hat 2018 mehr Geld bekommen als im Vorjahr. Der Bund stellte über 1 Milliarde Euro für Forschung, Entwicklung und Demonstration moderner Energie- und Effizienztechnologien bereit. Rund 75 Millionen Euro flossen davon in den Bereich Gebäude und Quartiere.
  3. Mit schnelleren Schritten zum klimaneutralen Gebäudebestand

    Um die Klimaschutzziele zu erreichen, sind weitere Anstrengungen nötig. Dies war auch Tenor von zwei Veranstaltungen am Dienstag auf den Berliner Energietagen: In einer Vortragsreihe des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellten Expertinnen und Experten „Innovative Lösungen für den Gebäudebestand“ vor, abends präsentierte die Bergische Universität Wuppertal den internationalen Wettbewerb Solar Decathlon Europe 2021. Studentische Teams können sich hier mit Ideen bewerben, die unter anderem eine ressourceneffiziente und klimaneutrale Stadt zum Ziel haben.
  4. Jahresbericht zur Energieforschung erschienen

    Im vergangenen Jahr flossen mehr als 67 Millionen Euro in bereits laufende Forschungsvorhaben im Bereich energieoptimierte Gebäude und Quartiere. Diese Zahl hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Jahresbericht „Innovation durch Forschung 2018“ jetzt veröffentlicht. Der Bericht stellt unter anderem Forschungsaktivitäten zu energiesparenden Gebäuden und innovativen Versorgungsstrukturen in Quartieren vor. Darüber hinaus informiert er über die gesamte thematische Bandbreite der Forschungsförderung 2018 in den Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.
  5. Altbauwohnungen mieterfreundlich modernisieren

    Wird ein Quartier mit sehr alten Bestandsgebäuden umfangreich saniert, müssen die betroffenen Mieter während der Modernisierungsarbeiten meist Ersatzwohnungen beziehen. Im Münchner Stadtviertel Neuhausen-Nymphenburg testet ein Forscherteam ab Mai so genannte modulare Instandsetzungsverfahren, bei denen die Sanierung für jede Wohnung einzeln durchgeführt werden kann. Eine Umsiedlung aller Mieter zum gleichen Zeitpunkt wäre somit nicht mehr erforderlich.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok